zondag 28 mei 2017

Irene Mokka -- 27 mei 1952

Irene Mokka (1915 -1973) was een Roemeense schrijfster die in het Duits schreef. Haar Tagebuch 1948-1973 is te lezen bij Google Books.

27.5.1952
Ich bin verdrießlich. Ich komme aus der Sitzung der Schriftsteller. Das bedrückt mich immer. Ich kann so nicht denken, wie dort gedacht wird. Ich habe überhaupt nie dran gedacht. dass das Leben so aussieht. Warum habe ich nicht mehr meinen ungehemmten Glauben an das Leben? Ich kann nicht mehr denken wie ehedem. Überall dämmt mich etwas ein. Nicht, dass ich an Träumerei und verliebte Sentimentalität dachte. Ich kann nicht mehr schreitben. was aus mir quillt. Das Fieber des Gedrucktwerdens hat mich ergriffen. Und was zum Drucken nicht in Frage kommt aus diesen verschiedenen politischen Gründen (weil es nicht gerade eine Reklame der neuen Zeit hinausposaunt), das scheint mir so zwecklos. Auf diese Art aber “berühmt” zu werden (ach, das überhebliche Wort), ist es nicht hässlich und niedrig? Und doch treibt es mich wie ein Dämon dazu. Ich kann etwas, und wenn es gleich sehr wenig ist, und will es herausgeben. Wie töricht von mir. Wie viel habe ich verloren. Wenn ich meine lieben Bücher lese: Weinheber. Barthel, Hamsun, werde ich so verzagt und schäme mich. Wie schön ist es doch, wenn man jung ist und überheblich. Wenn man daran glaubt. etwas Großes zu werden. Jetzt ist man bescheidener und genügsam. Wenn auch der bittere Stachel noch oft sticht, dass man nicht genug mitbekommen hat. Ich könnte mich in Verzweiflung hineinreden. aber ich habe das Feuer dazu nicht mehr. Und ich muss darüber lächeln. Es ist nicht gut, zu wissen, wie wenig man weiß.

Geen opmerkingen:

Een reactie plaatsen